Die Slowakei - ein kleines Land mit viel Natur und Kultur


Am 14.4.2022 stellte das Ehepaar Gerhard Enderlein und Regina Kowalke in der Wohnanlage für Jung und Alt dieses relativ unbekannte Land in einem von ihnen erstellten Reisefilm vor.

Dieser entstand als Impression einer Rundfahrt im eigenen Auto im Juli des ersten Corona-Jahres 2020. Die beiden nutzten in diesem Zeitraum eine Flaute im Pandemie-Geschehen und trauten sich auf die 17-tägige Rundreise. Wie immer selbst geplant und alle Unterkünfte im Voraus gebucht, führte die Fahrt über insgesamt 2500 km vom Bodensee über Österreich in das kleine osteuropäische Land und auf gleiche Art zurück. Für beide war das nicht der erste Kontakt mit Land und Leuten dort, somit gab es auch keinerlei Berührungsängste bei dieser abwechslungsreichen Tour. Auf der Hin- und Rückfahrt gab es zur Stressvermeidung interessante Zwischen-übernachtungen in der Wachau und dem Salzkammergut.

In der Slowakei führte die Reise über 6 verschiedene Übernachtungsstationen, an denen die jeweils mehrtägigen Aufenthalte intensiv für Natur- und Kultur-Unternehmungen und Besichtigungen genutzt wurden. Die Reisestationen lagen weitestgehend in den westlichen und mittleren Landesteilen und da wieder vorwiegend im schönen Bergland der Karpaten. Die Gebirgszüge der Niederen Tatra, der West-Tatra und der Kleinen Fatra luden dort zu herrlichen Bergwanderungen ein. Als kulturelles Kontrastprogramm boten sich Besuche verschiedener Burgen und Kirchen sowie Besichtigungen in kleineren und größeren Städten wie Nitra, Banska Bystritza, Zvolen und natürlich Bratislava als Hauptstadt an.

Traditionelle Bergbaustädtchen, volkloreträchtige Dörfer, Naturgärten und Landschaftsparks vervollständigten die reichen Möglichkeiten zum Kennenlernen dieses schönen und interessanten Landes, welches gerade die Größe der Schweiz hat und nur fünfeinhalb Millionen Einwohner.

Das Bereisen des Landes zur Coronazeit erwies sich als problemlos. Die Slowakei war zu dieser Zeit noch vergleichsweise wenig von der Pandemie betroffen, ging aber trotzdem im Alltag in Sachen Hygiene sehr vorsorglich mit dem Problem um. Der Sommer mit seinen Freiluftmöglichkeiten in der Gastronomie erleichterte den wenigen Touristen den Aufenthalt.

Stets konnten sich die Besucher im Lande überall sicher und gut und freundlich aufgenommen fühlen. Die entwickelte Infrastruktur und das gute Allgemeinniveau von Wirtschaft, Handel und Gastronomie lassen nichts Wesentliches gegenüber Westeuropa vermissen.

Für Naturliebhaber und kulturell Interessierte konnten die beiden Slowakei-Touristen mit ihrem Vortrag somit eine klare Reiseempfehlung abgeben. Das kleine Karpatenland ist kein ferner Osten, sondern ein schöner Teil unseres großen Europas, und in diesem erfolgreich angekommen!

Bürgertreff-Team

Zum Seitenanfang

Home